Feeds:
Beiträge
Kommentare

Svens TED Talk

Seit Jahren verfolgen wir die meist inspirierenden Vorträge der Plattform TED. Was für eine tolle Erfahrung, selbst als Redner eines TED Talks eingeladen zu sein! Svens TED Talk an der ISK Nairobi wurde nun veröffentlicht!

 

Kurz-URL: http://www.bit.ly/ZieglerTED

 

In 2 Minuten informiert…

Wer in weniger als zwei Minuten einen Eindruck von den RealStars Geschäftsseminaren bekommen möchte, kann unser neues Kurzvideo anschauen

Impact Assessment

Jossy nach der Befragung in ihrem KosmetikladenNatürlich  ist  es  spannend  für  uns  zu sehen,  was  aus  den  ehemaligen Seminarteilnehmern  und  ihren Unternehmen  geworden  ist.  Daher haben  wir  uns  sehr  über  eine  Anfrage von „ChanceMent“ gefreut, einem Zweig von  „Hilfe  für  Brüder“  und  „Christliche Fachkräfte  International“,  die  Studenten an christliche Partnerorganisationen in Entwicklungsländern  für  Praktika  vermitteln. Hannah  studiert  Geographische Entwicklungsforschung Afrika und Wirtschaft an der Universität Bayreuth und hat uns für drei Monate unterstützt. Sie hat ein „Impact Assessment“  durchgeführt,  um  zu  sehen, welche Wirkung die Seminare im Leben und in den Unternehmen der Seminarteilnehmer hatte. Insgesamt wurden 50 der damals 210 Seminarteilnehmer befragt. Hier ein paar Erkenntnisse für alle Statistikliebhaber:

100% der Befragten, die nach dem Seminar ein Geschäft eröffnet haben, gaben das Seminar als Ausschlaggebend für die Geschäftsgründung an.

Im Durchschnitt  versorgt jeder der Befragten vier weitere Personen durch die Einnahmen ihrer Geschäfte.

90% der Befragten gaben an, Ihr erlerntes Wissen mit Freunden geteilt zu haben. Die 50 befragten Teilnehmer haben ihr im Seminar erlerntes Wissen mit insgesamt 376 Leuten geteilt. Manche haben ihre Freunde motiviert, selbst ein Geschäft zu gründen.

86% der Befragten setzen im Seminar gelerntes Wissen aktiv in ihrem Geschäftsalltag ein.

90% der Befragten sagten, die Themen waren leicht verständlich.

94% der Befragten gaben an, sie trauen sich seit dem Seminar zu, ihr eigenes Geschäft erfolgreich zu führen.

88% der Befragten sagten, das Seminar hat ihnen geholfen, tägliche Herausforderungen zu meistern.

100% der Befragten würden das Seminar anderen weiterempfehlen.

Wer  Interesse  an einem  Auslandspraktikum  für  sein Studium  hat,  kann sich  bei ChanceMent informieren: http://www.chancement.de

Schwere Jungs

Es gibt Leute in Nairobi, denen möchte man lieber nicht begegnen. Allen voran sind das sicher die gewaltbereiten Gangsterbanden, die in Nairobi und dessen Vororten ihr Unwesen treiben. Bisher war ich dankbar, dass wir vor ihnen verschont geblieben sind. Nun bin ich ihnen begegnet. Sie waren die interessantesten Seminarteilnehmer bisher…

Die Erfolgsgeschichte

DSC07757

Yakub vor einem seiner „Matatus“

Wie ein Musterschüler hat Yakub, ein Teilnehmer meiner ersten Seminarreihe für Kleinstunternehmer, eine Geschäftsgelegenheit gesehen und verwirklicht: Quer durch den Kibera-Slum hat die Regierung vor Kurzem eine Straße gebaut und geteert. Diese neue Strecke verlangte nach einem öffentlichen Verkehrsnetz, das in Kenia hauptsächlich aus Kleinbussen besteht, die sich „Matatus“ nennen. Gemeinsam mit zwei Freunden kaufte er einen alten Kleinbus und holte weitere Teilhaber ins Boot. Yakubs Matatu-Gesellschaft „Kibera Lindi Sacco“ startete mit einem Fuhrpark von zehn Kleinbussen, mittlerweile nennen sie 24 Matatus ihr Eigen! Die 40 (!) dadurch geschaffenen Arbeitsplätze besetzte Yakub bewusst mit ehemaligen bzw. damals noch aktiven Gangstern, um ihnen eine neue Perspektive zu geben. Es gab sogar Beschwerden von Fahrgästen, warum er so böse Leute beschäftigt. Yakubs Gegenfrage leuchtete ein: „Wollt Ihr, dass sie Matatus fahren, oder Leute überfallen?“ Mittlerweile hat Yakubs Matatu-Gesellschaft ca. 2000 Euro angespart, die in Geschäftsgründungen investiert werden sollen. Und da die Ex-Gangster darin mit einbezogen werden sollen, jedoch kaum eine Ahnung vom Geschäftsleben haben, wurde ich mit meinem Geschäftsseminar eingeladen.

Das Seminar

DSC09777b

Aufmerksame Seminarteilnehmer

So traf ich mich über fünf Wochen lang jeden Montag mit den „schweren Jungs“, und die Teilnehmerzahl stieg stetig. Zu Spitzenzeiten hatten wir 32 junge Leute in dem kleinen Seminarraum mit Lehmwänden und Wellblechdach, aus dem wir vor Beginn erst die Hühner und Ziegen vertreiben mussten. Bereits am ersten Seminartag habe ich eine kleine Ahnung davon bekommen, was die Jungs in ihrer Vergangenheit durchmachen mussten. Einige hatten extrem rote Augen von den konsumierten Drogen, andere auffällige Narben. Da die meisten offenbar nur begrenzt eine Schulbildung genießen konnten, habe ich das Seminarprogramm noch einmal stark vereinfacht und vermehrt mit Bildern und Illustrationen gearbeitet. Immer wieder konnte ich betonen, welche Perspektive Gott in ihr Leben bringen kann und welche Veränderungen mit IHM möglich sind. Ich war begeistert über die Gruppendynamik, die sich mit der Zeit entwickelt hat. Und manch ein „schwerer Junge“ hat sich gefreut wie ein Kind, als er einfache wirtschaftliche Zusammenhänge oder Grundladen der Buchführung verstanden hat…

DSC09773a

Viel Raum für Diskussionen

Aha-Effekte

Im Laufe der Seminarreihe gab es viele große und kleine Highlights und Aha-Effekte. So war z.B. eine Gruppe anwesend, die Wasser per Lastwagen in einen großen Tank füllen lässt und dieses in Kanistern an die Slumbewohner verkauft. Den Gewinn haben sie bisher täglich unter den Teilhabern aufgeteilt. Bei einer genaueren Kalkulation der Einnahmen und Ausgaben waren sie erstaunt über den wöchentlichen Gewinn. Noch während des Seminars haben sie die Entscheidung getroffen, einen Teil des Gewinns ab sofort zurückzulegen. Innerhalb eines Jahres sollten sie damit genug Geld angespart haben, um einen weiteren Wassertank anzuschaffen – und damit ihr Geschäft zu verdoppeln!

Geschäfte = Sicherheit?

DSC09810

Im Gruppengespräch vertieft

Das Ziel meines Seminares ging jedoch noch etwas weiter: Teile der neuen Matatu-Strecke sind wenig belebt, dunkel und damit sehr unsicher. Nun sollen mit den Ersparnissen der Matatu-Gesellschafft an strategisch wichtigen Punkten gezielt Geschäfte wie z.B. Kiosks, Frisörläden usw. angesiedelt werden. In einer Einheit haben die Teilnehmer eine Skizze ihrer Gegend angefertigt und darin sichere und unsichere Gebiete markiert. Die Hoffnung dabei ist, dass mit den Geschäften, die an strategisch wichtigen Ecken angesiedelt werden sollen, die Straßen belebter und beleuchteter werden – und damit letztendlich sicherer. Wenn der Plan aufgeht, wird ein Teil von Kibera in Zukunft ein etwas sichererer Ort sein als heute. Ein großartiges Gefühl, Teil dieser Entwicklung sein zu dürfen! DSC_0043

 

Merry Christmas!

Mit diesem musikalischen Weihnachtsgruß wünschen wir Euch „Merry Christmas“ (englisch), „frohe Weihnachten“ (deutsch), „krismasi njema“ (suaheli), „feliz navidad“ (spanish) und „latiyalalia“ (josianish) und natürlich alles Gute und Gottes Segen für das neue Jahr!

 

Unser kenianischer Partner RealStars vermittelt Patenschaften für bedürftige Kinder in den Slums Nairobis. Im aktuellen Newsletter schreibt RealStars u.a. auch über die Geschäftsseminare, die ich für die Eltern unserer Patenkinder geführt habe. Hier ein Auszug aus dem Rundbrief:

cut_DSC08889Unsere Kinder leben mit ihren Familien in extremer Armut. Die meisten Eltern betreiben kleinere Geschäfte um etwas Geld zu verdienen. Andere träumen davon, ein eigenes Geschäft zu eröffnen, um ihre Familien finanziell zu unterstützen. Da wir davon überzeugt sind, dass Kleinstgewerbe das Potenzial haben, die Lebensumstände der Kinder zu verbessern, haben wir ein Programm eingeführt, um Kleinstunternehmer zu fördern – also praktisch eine wirtschaftliche Hilfe zur Selbsthilfe.

cut_DSC08906Während der letzten Seminarreihe für Geschäftsleute konnten wir einigen Eltern unserer Patenkinder Grundwissen vermitteln, das zum Erweitern der Geschäfte und zur Einkommenssteigerung hilfreich ist. Mehr als 30 Eltern nahmen an dem Seminar teil. Am Ende konnten wir 22 Zertifikate vergeben! Wir freuen uns sehr, die kleinen Erfolge in ihren Geschäften zu sehen und hoffen, dass sie das Wissen aus den Seminaren nutzen, um in Zukunft selbstständig für ihre Familien sorgen zu können – und vielleicht in Zukunft die Schulgebühren ihrer Kinder selbst zahlen…

floodStarke Regenfälle haben in Nairobi Häuser und Straßen überflutet – und leider auch einige Menschenleben gekostet. Der Verkehr kam über mehrere Stunden zum Erliegen. Die arme Doreen steckte 9,5 Stunden im Stau fest, und das auf einer Strecke, für die man sonst gerade mal eine Stunde benötigt.

Im Kibera-Slum haben die Regenfälle ebenfalls starke Schäden verursacht. Die wenigsten Wellblechhütten haben ein dichtes Dach und ein Abwassersystem oder gar Kanalisation gibt es nicht.

flood2Der Bewohner dieses Hauses wurde im Schlaf von dem Bächlein überrascht, der sich über Nacht in einen reißenden Fluß verwandelt hat. Er ist mit dem Leben davongekommen, fast sein ganzer Hausrat ist jedoch den Bach hinunter gegangen.

b_DSC7636

Backofen mit Ober- und Unterhitze

Im März besuchten wir eine Konferenz vonChristliche Fachkräfte International“ in Uganda. Den größten Teil unserer Kollegen kannten wir bisher noch nicht. Zu der einwöchigen Veranstaltung waren alle CFI-Entwicklungshelfer eingeladen, die in Afrika stationiert sind. Eine Kollegin aus Uganda hat demonstriert,wie man mit wenig Materialaufwand Backöfen erstellt, mit dem man Brot, Kuchen oder andere Leckereien zaubern kann. Selbstverständlich mit Ober- und Unterhitze.

e_DSC7728

CFI-Unternehmensberater aus Uganda, Äthiopien und Kenia

Besonders spannend waren Gespräche mit den Kollegen, die eine vergleichbare Arbeit in Uganda und Äthiopien machen. Wir haben nicht nur unsere Materialien, sondern auch Herausforderungen und Lösungsansätze ausgetauscht. Wir haben die Gemeinschaft mit den über 50 Kollegen samt ihren Familien sehr genossen. Und die Projektmanager brachten für jeden Auslandsmitarbeiter Käse und Salami aus Deutschland, was für uns natürlich ein Fest war! Es war sehr beeindruckend zu sehen, wie vielfältig die Arbeitsbereiche von CFI sind und wir sind froh, Teil dieser Familie zu sein.

cfi_DSC_3677_s

Gruppenfoto der CFI-Konferenz in Uganda 2015

viewDSC06475

Ausblick aus unserem Klassenzimmer

DSC06854

Energizer auf dem Schulhof

IMG_1136 DSC06882 DSC06960 DSC07478 DSC07702 Im November war ich in der Kibera Girl’s Soccer Academy eingeladen, eine Art Sportgymnasium im Slum Kibera. Dort habe ich mit ca. 25 Abiturientinnen eine Woche lang mein Business Seminar gehalten.

Das spannende war für mich, zum ersten Mal mit einer Gruppe zu arbeiten, die noch keine Erfahrungen mit eigenen Geschäften gemacht haben. Während des Seminars haben sich Interessengruppen von 2 bis 4 Personen gebildet, die sich in der gleichen Branche selbstständig machen möchten. Die Interessengruppen reichten vom Schuhhandel über Restaurant bis zum Fotostudio. Und in einer Mädchenschule durften natürlich Kosmetikvertrieb und Haarsalon nicht fehlen! So wurde das Seminar sehr konkret.

An einem Tag sind die Interessengruppen in den Slum gegangen und haben Geschäftsleute aus ihrer Wunschbranche interviewt. Wie haben sie angefangen? Was waren die größten Probleme? Was würden sie jemandem raten, die sich in der Branche selbstständig machen möchte? usw. Das war besonders Hilfreich für die jungen Damen.

Zum Ende des Seminars hat jede Gruppe einen eigenen Businessplan geschrieben, mit dem sie z.B. bei Familie oder Freunden um Unterstützung werben (Startkapital leihen) oder gar einen Micro-Kredit bei einer Bank beantragen können. Und natürlich gab es schöne, bunte Teilnahmezeugnisse. Ganz wichtig!

Ich war sehr beeindruckt von der Kreativität der Mädchen und hätte gerne mal ihre Lebensgeschichten erfahren. Aber das hat sich nicht ergeben bzw. wäre vielleicht auch nicht angebracht gewesen. Die schriftliche Feedback-Runde am letzten Tag war auf jeden Fall überwältigend! Von „Jetzt traue ich mir zu, ein Geschäft zu eröffnen“ bis zu „Dieses Seminar hat mein Leben verändert“ 🙂 war alles dabei. Und der Programmkoordinator der Schule hat mir mehrfach gesagt, das sei das beste Seminar, das die Schule je hatte. Das nächste Jahr ist auf jeden Fall schon gebucht.

Mir hat es sehr viel Freude gemacht, auch wenn es sehr arbeitsintensiv war. Ich habe teilweise bis in die Nacht hinein mein Programm für den nächsten Tag umgeschrieben und neue Aufgaben erstellt, weil mir konkreter Bedarf aufgefallen ist. Schön war, dass wir eine ganze Woche Zeit hatten, so konnte ich auf die einzelnen Interessengruppen eingehen und mir Zeit für jede Gruppe nehmen.

Es ist sehr ermutigend wenn man erfährt, dass die Arbeit den Leuten wirklich konkret etwas bringt.

Rundbrief und Links

2014-11_ZieglerNews_06_01Unser aktueller Rundbrief ist fertig und ist HIER abrufbar! Eränzend dazu gibt es einige Publikationen, auf die wir aufmerksam machen möchten:

Das CSR-Magazin ist die Fachlektüre für „Corporate Social Responsibility“, also soziale Unternehmensverantwortung. In der Titelstory der aktuellen Ausgabe wird neben den United Nations, der GIZ und anderen großen Organisationen auch von unseren Business Seminaren berichtet! Einen Auszug mit freundlicher Genehmigung von www.csrmagazin.de gibt es HIER.

Außerdem gibt es einen interessanten Artikel über unsere Arbeit in den aktuellen CFI-Nachrichten:

CFI_Nachrichten

Übrigens: Wir gehen ja mit risigen Schritten auf Weihnachten zu. Vielleicht gibt es ja eine gute Geschenkidee von Angalia, unserer Initiative für fair gehandelten Schmuck aus Kenia! Wer schnell bestellt, kann sich sogar direkt aus Kenia beliefern lassen! Gleich mal die Angalia-Broschüre durchstöbern (HIER klicken).